AGRO LA/ ML

Was ist es?

  • Anstelle von Amoxicilline
  • Für Ferkel / Mastschweine
  • Zusammensetzung: Laurinsäure + Monolaurat

Was bewirkt es auf dem Betrieb?
MKF : Töten die Gram + Bakterien

Was ist Laurinsäure?

  • Laurinsäure ist eine gesättigte Fettsäure mit zwölf  Kohlenstoffatomen
  • Laurinsäure kommt in Palmkernöl, Kokosöl und in verschiedenen Milchprodukten (menschliche Muttermilch, Kuhmilch, Ziegenmilch) vor.
  • Es zerstört Viren und Bakterien und tötet sie ab

Was ist Monolaurat ?

  • Monolaurat ist ein Monoglycerid der Laurinsäure
  • Monolaurat ist für seine starke Wirkung gegen Mikroben und Viren bekannt.
  • Es wirkt gegen opportunistische Infektionen einer großen Gruppe von grampositive Bakterien

Wirkungsmechanismus ?

  • Laurinsäure hat die größte antimikrobielle Aktivität aller mittleren Fettsäuren und Monolaurat die größte antimikrobielle Aktivität aller Monoglyzeriden
  • Die antimikrobielle Wirkung von Monolaurat ist dabei noch stärker als jene der freien Laurinsäure
  • Der antimikrobielle Effekt von Monolaurat ist der Tatsache zuzuschreiben, dass es imstande ist, die Fettmoleküle der Zellmembran flüssiger zu machen, wodurch die Membran auseinanderzufallen droht.
  • Die Laurinsäure ihrerseits konzentriert sich vor allem auf die Membraneiweiße der Bakterie, die für die Signalübertragung verantwortlich sind
  • Durch diese Störung wird auch die Transkription nicht eingeleitet, wodurch die Bakterie sich nicht „kopieren“ oder multiplizieren kann.

Warum Laurinsäure kombiniert mit Monolaurat  ?

  • Indem Laurinsäure mit Monolaurat kombiniert wird, entsteht ein synergetischer Effekt ! 1 + 1 ist mehr als 2 !!!!
  • Versuche haben erwiesen, dass umso mehr Laurinsäure von der Zellenmembran aufgenommen wird, je mehr Monolaurat vorhanden ist.

Ergebnisse?

  • Sorgt für ein Gleichgewicht in der Darmflora, eine Balance zwischen günstigen und ungünstigen Bakterien.
  • Indem es dem Futter für trächtige Säue beigegeben wird, gelangt es auch in die Muttermilch, was einen höheren Fettgehalt und mehr Laurinsäure in der Milch zur Folge hat.
  • Unterstützt damit auch die Entwicklung einer guten Darmflora und einen aktiven Widerstand bei säugenden Ferkeln.
  • Führt zu einer höheren Fruchtbarkeitsrate, geringerer Sterblichkeit unter den Säuen, größerer Gewichtszunahme und mehr gestillten Ferkel.
  • Verringert den Antibiotikagebrauch und verkürzt die Dauer der Behandlung. Bakterien können keine Resistenz gegen die Fettsäuren entwickeln.

Dosierung?
1 bis 2  kg pro Ton – Abhängig von Anteile andere Säuren